Fichte

Fichte
Systematik
Nadelbaum aus der Familie der Kieferngewächse, Gattung Picea mit zahlreichen Arten (verwandte Arten: Zeder, Lärche, Kiefer)
Etymologie und Herkunft

 

Das Wort Fichte wurzelt im Althochdeutschen fiohta oder fiuhta. Wird auch Rottanne genannt, im Gegensatz zur Weisstanne (Abies alba). Ursprünglich in Nordeuropa verbreitet.

 

 

Allgemeine Beschreibung

 

Habitat: Wälder mit saurem, eher feuchtem Boden. Die Fichte ist jedoch anpassungsfähig und gedeiht auch auf Kalk (z.B. im Jura) oder auf Fels mit dünner Humusschicht (im Gegensatz zur Weisstanne). Steigt in den Zentralalpen bis auf 2000 m ü. M.

 

Lebenserwartung: 500 Jahre im Bergurwald; im Wirtschaftswald werden sie meist vor ihrem 120.

 

Altersjahr geschlagen.

 

Maximale Höhe: 50 m.

 

Wuchs vereinzelt stehender Bäume pyramidenförmig (siehe Bild unten).

 

Rotbraune oder graue, geschuppte Rinde.

 

Immergrüner Baum. 2-3 cm lange, vierkantige Nadeln, die spiralig angeordnet sind. Sie sind spitz und stehen nach allen Seiten ab.

Anfangs stehen die weiblichen roten Zapfen aufrecht, im reifen Zustand hängen sie an den Ästen, bis die Samen ausgeflogen sind.